Die Untersuchung und Behandlung wird in der Praxis in Wermelskirchen, bei Ihnen zu Hause oder an Ihrem Stall durchgeführt.

Auch im Gangwerk in Düsseldorf können Sie mit Ihrem Hund vorstellig werden, hier bin ich seit September 2014 mehrere Tage in der Woche tätig.

Die Erstuntersuchung dauert beim Pferd etwa 1,5 – 2 Stunden, beim Hund ca. 1 – 1,5 Stunden. Die Dauer der folgenden Behandlungen richtet sich nach Art der Therapie und Zustand Ihres Tieres. Bitte nehmen Sie sich diese Zeit, da Sie als Besitzer während der Therapie anwesend sein sollten.

1. Anamnese / Erstuntersuchung
In unserem ersten Gespräch werde ich Ihnen Fragen zu Haltung, Nutzung, Fütterung, Alter, Zustand und Vorerkrankungen Ihres Tieres stellen und die Angaben auf einem entsprechenden Fragebogen festhalten. Eventuell vorhandene Röntgenbilder, Befunde oder Diagnosen des behandelnden Tierarztes können sehr hilfreich sein.

2. Inspektion / Gangbildanalyse
Das Tier wird im Stand (Hunde auch im Sitz/Platz) und in der Bewegung begutachtet, ggf. auf weichem und hartem Boden, Pferde ggf. unter dem Reiter.

3. Palpation / Abtasten
Bei der Untersuchung der tastbaren Strukturen werden eventuelle Haut-, Muskel- oder Knochenveränderungen festgestellt. Das Durchbewegen der Gelenke kann Aufschluss über Beschwerden oder Blockaden geben, außerdem werden Temperaturunterschiede und Schmerzpunkte festgehalten.

4. Behandlung
Die Behandlung erfolgt nach dem alle notwendigen Informationen gesammelt wurden und richtet sich nach Zustand und Verhalten Ihres Tieres. Mir ist es wichtig, dass das Tier sich wohlfühlt und eine gute Erfahrung mitnimmt. Daher wird jedes Tier individuell und mit den mir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten behandelt. Ist Ihr Tier entspannt und weist keine Kontraindikationen gegen bestimmte Behandlungsmöglichkeiten auf, kann ohne Bedenken eine ausführliche Behandlung vorgenommen werden. Falls Ihr Tier eher ängstlich, verspannt oder schmerzhaft ist, gebe ich mir größte Mühe, das akute Problem so schnell wie möglich zu beseitigen. Die Erfahrung zeigt, dass die meisten Tiere nach einigen Behandlungen entspannter und zutraulicher werden, dann ist auch hier eine ausführliche Behandlung möglich. Damit auch Sie selbst etwas beitragen können, erstelle ich Ihnen gerne einen individuellen Therapieplan mit Übungen, die Sie mit Ihrem Tier durchführen sollten, und zeige Ihnen z.B. einfache Massagegriffe oder Dehnübungen.

5. Behandlungsintervalle
Es empfiehlt sich, das Tier bei akuten Beschwerden 1-2 Mal zur Kontrollbehandlung vorzustellen, damit auch sichergestellt ist, dass alle Beschwerden beseitigt wurden. Außerdem kann überprüft werden, ob die Übungen des Therapieplans effizient angewendet werden und den gewünschten Erfolg bringen. Bei chronisch kranken Patienten empfiehlt sich ein Behandlungsintervall von 1-3 Wochen, je nach Stärke der Beschwerden.